Bischof von Banja Luka

Seine Exzellenz, der Bischof von Banja Luka Herr Jefrem

Der Bischof von Banja Luka, Herr Jefrem (weltlicher Name: Mile Milutinović) wurde im Dorf Busnovi in der Nähe von Prijedor am 15. April 1944 geboren. Er hat sechs Klassen der Grundschule in seinem Geburtsort und 7. und 8. Klasse in Sanski Most abgeschlossen, wo er danach Gymnasium besuchte.

Mehr...

Moleben zum Heiligen Platon

Moleben zum Heiligen Märtyrer Platon

Kirchenkalender

Seine Exzellenz, der Bischof von Banja Luka Herr Jefrem

 

Der Bischof von Banja Luka, Herr Jefrem (weltlicher Name: Mile Milutinovi_) wurde im Dorf Busnovi in der Nähe von  Prijedor am 15. April 1944 geboren. Er hat sechs Klassen der Grundschule in seinem Geburtsort und 7. und 8. Klasse in Sanski Most abgeschlossen, wo er danach Gymnasium besuchte. Mitte des Jahres 1964 trat er als Novize ins Kloster Ra_a , Diözese von  _i_a  ein. Am 09. Juli 1967 empfing er im Kloster Liplje, Diözese von Banja Luka die Mönchsweihe. Im selben Jahr schrieb er sich am Priesterseminar  im Kloster Krka ein, das er im Jahr 1971 mit der Note Sehr gut abschloss. Am 14. Januar 1968 wurde er vom Bischof Andrej von Banja Luka in der Kathedrale in Banja Luka zum Diakon geweiht. Nachdem der Mönchsdiakon Jefrem die vierte Klasse des Priesterseminars  abgeschlossen hat, wurde er an Pfingsten am 14. Juni 1970 zum Priestermönch in der gleichen Kirche und vom gleichen Bischof geweiht.

 

Nach dem Priesterseminarabschluss 1971 wurde er zur Weiterbildung an die Moskauer Geistliche Akademie geschickt, die er im Jahr 1975 mit der Note Sehr gut und mit dem Titel eines Kandidaten der Theologie für die Diplomarbeit „Die Lehre des Hl. Basilius des Großen über das Mönchstum“ absolvierte. Die Arbeit wurde mit der Note „Sehr Gut“  bewertet und zum Druck empfohlen.

 

Im Jahr 1975 wurde er zum  Syncellus ernannt. Im selben Jahr trat er aus der Diözese Banja Luka in den Klerusverband der Diözese von Dalmatien über und wurde in die Bruderschaft des Klosters Krka aufgenommen. Auf Beschluss des Heiligen Synods vom 02. September 1975 wurde der Syncellus Jefrem als Hilfslehrer am Priesterseminar der Heiligen Drei Hierarchen im Kloster Krka eingestellt. Neben dieser Funktion  war er auch als Lehrer und danach als Hauptlehrer tätig. Im Kloster erhielt er die aus Gehorsamkeit auszuführende Aufgabe des stellvertretenden Pfarrers in der Klosterpfarrei Kistanje und leitete dazu noch einein Teil der Klosterökonomie.

 

Am 01. Juni 1978 wurde er zum Vikarbischof von Morava gewählt. Die Weihe, die  am 17. September 1978  in der Kathedrale in Belgrad stattgefunden hatte, vollzogen der serbische Patriarch German, der Bischof  Stefan von Žiča und der Bischof Nikolaj von Dalmatien.

 

Nach zwei Jahren, die er in Belgrad als Vikarbischof verbracht hat, wurde er am 19. Mai 1980 zum Bischof von Banja Luka gewählt. Die Bischofsweihe fand am 01. Juni 1980 in der Dreifaltigkeitskathedrale in Banja Luka statt und erfolgte durch den Bischof  Andrej von Srem –den Delegierten des Heiligen Synods- unter Mitwirkung des Metropoliten Vladislav von Dabar – Bosnien und der Herren Bischöfe: Bischof Nikolaj von Dalmatien, Bischof Irinej von Niš, Bischof Milutin von Timok, Bischof  Jovan von Lepavina, Bischof Vasilije von Zvornik – Tuzla, Bischof Vasilije von Australien-Neuseeland und in Anwesenheit  einer großen Anzahl von Priestern der Diözese Banja Luka und Gläubigen aus Banja Luka und Umgebung.

 

Der Bischof Jefrem traf die Diözese zu dieser Zeit in einer viel besseren Situation an als seine Vorgänger, die Bischöfe Vasilije und Andrej. Es wurde schon viel an der  Restaurierung der Diözese gearbeitet, und die politischen Bedingungen waren günstiger was deutlich ausgenutzt wurde.

 

Leider kam es zu folgenden bekannten, tragischen Ereignissen: zur  Zerstörung des gemeinsamen Staates und zum Bürgerkrieg mit den erheblichen negativen Folgen für das serbische Volk und die Serbisch-orthodoxe Kirche. In dieser Zeit wurde alles zu den damaligen Bedingungen mögliche getan. Zunächst wurden die Kanonprinzipien der Diözesanorganisation verstärkt und dadurch die Bedingungen für eine stärkere Entwicklung in allen Bereichen des Kirchenlebens geschaffen. Die Ergebnisse sieht man in den unten folgenden Angaben.

 

In den vergangenen Jahren (1980-2007) wurden auf dem Gebiet der Diözese von Banja Luka 126 neue Kirchen von Bischof  Jefrem eingeweiht, 38 Kirchen wurden ganz renoviert  und 89 Kirchen sind noch im Aufbau. Gleichzeitig wurden 33 Pfarrhäuser aufgebaut und eingeweiht. Der Bischofspalast wurde ganz renoviert und eingeweiht.

 

 

Mit der Genehmigung der Bürgerbehörden und dem Segen des Bischofs wurde der Religionsunterricht an allen Grundschulen als Pflichtfach eingeführt. Die Gläubigen- Kommunikanten- und Kirchentrauungszahl ist in allen Pfarreien erheblich gestiegen.

 

 

Trotz der Nachkriegszeit, die sowohl im politischen als auch ökonomischen Sinne äußerst schwierig ist, nimmt die Kirche immer mehr die ihr gehörige Stelle im Leben des serbischen Volkes ein und zeigt dadurch ihre durch die Millennien ewige Jugendlichkeit und Vitalität und wie aus den Apostelzeiten vermehrt der Herr, unser Gott diejenige, die erlöst werden.